Skip to main content

Es gibt 2 Möglichkeiten, im Alter hinzu zu verdienen

 

Es gibt zwei grundsätzliche Arten, Einkommen zu schaffen. Die eine ist das aktive Einkommen und die andere Art ist das passive Einkommen.

Wie der Name schon sagt, musst du bei der Erzeugung aktiven Einkommens selbst aktiv werden und beim passiven Einkommen kannst du größtenteils passiv bleiben.

 

Rente aufbessern mit aktivem Einkommen

Immer wenn du Zeit gegen Geld tauschst, also als Arbeitnehmer in einem Betrieb beschäftigt bist und dort deine Arbeit verrichtest, erwirbst du aktives Einkommen. Du musst aktiv etwas tun, um Geld zu bekommen. Tust du das nicht, gibt es auch kein Geld.

Da der Tag nur 24 Stunden hat, du also theoretisch nicht länger als diese 24 Stunden arbeiten kannst, ist die Möglichkeit, aktiv Einkommen zu erzielen, begrenzt.

Auch ich als Inhaber meines Ein-Mann-Betriebes habe, obwohl ich selbstständig bin, nur ein aktives Einkommen. Denn auch ich kann nur eine begrenzte Zeit arbeiten und Einkommen schaffen.

Sicher, ich habe eine gewisse Freiheit bei der Entscheidung, wann und wie viel ich arbeite. Letztendlich bestimmen aber meine Auftraggeber, das Finanzamt und die Rechnungen, die am Ende oder während des Monats bezahlt werden müssen, wann und wie viel ich zu arbeiten habe.

Also ist auch das eine „Zeit gegen Geld“ Arbeit.

Nun kann man natürlich seine Rente mit einem Minijob oder einem anderen zusätzlichen Arbeitseinkommen aufbessern und hunderttausende tun das schon oder müssen es tun.

Doch eigentlich bedeutet doch Rente „Ruhestand“. Man soll es sich die letzten Jahre schön machen. Geschuftet hat man lange genug. Jetzt sollte doch „Genießen“ das Thema sein.

Da wäre es doch gut, wenn man zusätzliches Einkommen hätte ohne noch dafür zu arbeiten.

Genau das ist passives Einkommen.

Rente aufbessern mit passivem Einkommen

Passives Einkommen hat den großen Vorteil, dass du nicht ständig aktiv werden musst, um dieses Einkommen zu erzielen. Aber auch die Grundlagen zu passivem Einkommen müssen erst einmal geschaffen, also erarbeitet werden. Im Näheren gehe ich gleich noch darauf ein.

Du lebst in einer Zeit, in der ein Aufbau von passivem Einkommen denkbar einfach ist. Denn das Internet bietet dir da unzählige Möglichkeiten, die es vor wenigen Jahren noch gar nicht gab.

Jedoch ist niemandem, es sei denn er ist Millionärssohn oder Millionärstochter, passives Einkommen in den Schoß gefallen. Auch meine passiven Einkommensströme habe ich mir schwer erarbeitet. Das wird bei dir nicht anders sein. Egal was dir Gurus, besonders im Internet, versprechen.

Eines ist aber auch hier wichtig: Auch passives Einkommen entsteht nicht ohne Arbeit. Zum einen musst du diese Einkommensart erst einmal aufbauen, um daraus passive Einkommensströme zu erzielen, und zum anderen wird immer jemand anderes Arbeiten müssen, um das Geld zu verdienen, dass dir dann passiv zufließt.

Betreibst du „Geld verdienen mit Nischenseiten“, informierst also andere ein bestimmtes Produkt zu kaufen, müssen diese erst einmal für den Kaufpreis arbeiten, von dem dir dann der Bonus zufließt.

Bekommst du Dividende aus Aktien, müssen viele Arbeiter und Angestellte hart arbeiten, damit dir die Aktiengesellschaft aus den Gewinnen eine Dividende zahlen kann.

Passives Einkommen kommt also nie ohne Arbeit aus. Es fließt dir nicht einfach so zu, sondern es steht immer Leistung dahinter. Wenn auch die Leistung anderer.



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *